Mit diesem ersten Satz eröffnete Change Agent Sylvia Schreiber ihren Vortrag zum Thema „Loyale Mitarbeiter gewinnen…“ und hatte damit sofort die Aufmerksamkeit der zahlreich in der Berliner Kaffeerösterei erschienenen Zuhörer gewonnen. Sie untermauerte ihre Aussage mit weiteren statistischen Werten.

Symptome dieser fehlenden Loyalität sind eine hohe Fluktuation, ein erhöhter Krankenstand, unverhältnismäßiger Wareneinsatz, signifikante Qualitätsmängel, fehlendes Feedback von Kunden bis hin zu einer unerwarteten(!) Krise. Als Hintergrund dieses Phänomens nannte Sylvia allen voran die Missachtung der Grundbedürfnisse, sowohl der Mitarbeiter, als auch der Führungskräfte.

Wie kann man dem entgegen wirken?

Den Boden für das Wachsen von Loyalität bereitet generell eine wertschätzende Atmosphäre, innerhalb derer die Führungskräfte als Vorbild und Wegbereiter fungieren.

Loyalität versteht Sylvia als wertebasierten “Klebstoff” zwischen Arbeitsnehmer und Arbeitgeber. Was den Bestand loyalen Verhaltens födert, erläuterte sie beispielhaft an 10 Maßnahmen:

  1. Transparenz – Kosten- und Leistungswerte sollten für die Mitarbeiter ersichtlich und nachvollziehbar sein.
  2. Verantwortungsbereich und Handlungsrahmen sollten zusammen passen und den Fähigkeiten der Mitarbeiter zu verantwortungsvollem Handeln Rechnung tragen.
  3. Zirkel wie interdisziplinäre und bereichsübergreifende Arbeitsgruppen führen nicht nur zu innovativen Ergebnissen sondern stärken auch das Gemeinschaftsgefühl und die Identifikation mit dem gemeinsamen Projekt.
  4. Mentorenprogramme helfen, neue Mitarbeiter zu integrieren und ihnen die Firmenkultur nahezubringen. Sie sichern darüber hinaus den Wissenstransfer.
  5. Präsenz – Führungskräfte sollten regelmäßig nicht nur anwesend, sondern auch für Mitarbeiter ansprechbar sein.
  6. Szenarien – Gedankenspiele in den Bewerbergesprächen lassen besser erkennen, ob Ziele und Werte des zukünftigen Mitarbeiters und des Unternehmens zusammenpassen.
  7. Lob und Anerkennung verhelfen zu einer positiven Wahrnehmung, sowohl der eigenen Arbeit, als auch des Arbeitsumfeldes und zu einer höheren Motivation.
  8. Fehlerkultur – Fehler passieren, doch mit der richtigen Fehlerkultur können sie genutzt werden, um besser zu werden und zu wachsen.
  9. Konfliktlösung – ungelöste Konflikte innerhalb eines Teams oder zwischen Führungskräften und Mitarbeitern können schwerwiegende Folgen haben, deshalb ist eine professionelle Lösung von Konflikten essenziell, unter Umständen sogar durch einen externen Mediator.
  10. Soziale Verbände – die wichtigsten Gespräche finden in der Kaffeeküche statt. Deshalb sollte diese informelle Interaktion auf keinen Fall unterbunden sondern durch geeignete Gemeinschaftsräume unterstützt werden.

Sylvia Schreiber ist Expertin, wenn es darum geht, die Hintergründe negativer Symptome in betroffenen Betrieben zu erhellen, gemeinsam mit den Beteiligten eine grundlegende Wertebasis zu schaffen und die lösungsorientierten Kräfte im Unternehmen als Mentorin zu unterstützen.

In der Kaffeerösterei wandten sich die Anwesenden im Anschluss dem gemeinsamen Wert der Kommunikation und des Netzwerkens zu.

Wir freuen uns nun auf die nächste Netzwerkveranstaltung am 07.02. am Potsdamer Platz

Fotos ©http://www.sputnikeinsfotografie.de