Eine richtig “volle Hütte” hatten wir am Mittwoch im Caffé e Gelato am Potsdamer Platz. Die gut vierzig Teilnehmer hatten sich eingefunden, um miteinander zu netzwerken und dem Impuls-Vortrag von Heike Dupslaff, “Mich-Beraterin” für Entwaffnende Ehrlichkeit, zu lauschen. Wie gut, dass dieser sich dann auch direkt um dieses Thema drehte – nämlich um die Frage, wie es einem gelingen kann, ergebnisoffen und ehrlich zu netzwerken. Heike arbeitet meist intuitiv, d.h. ohne Methoden mit ihren authentischen Fähigkeiten. Heute, hier in unserem Vortrag gab sie uns hier ein paar, wie ich finde, wunderbare Tipps. Aber lest selbst:

Verkaufen ist schwer – vom Zustand des Mangels

Natürlich ist es tagesformabhängig, wie wir in Netzwerk-Gespräche hinein gehen. Jedoch kennt jeder mit Sicherheit genau diese Tage, an denen man nicht so gut drauf ist, mit dem falschen Fuß aufgestanden ist. An solchen Tagen wollen wir häufig etwas haben, weil wir das Gefühl haben, dass uns etwas fehlt; wir sind in einem Zustand des Mangels. Die Haltung, mit der wir dann auf z.B. eine Netzwerkveranstaltung gehen ist, dass es schwer ist, Kontakte zu knüpfen, und dass wir anderen gerne etwas verkaufen, den anderen überzeugen wollen. Heike berichtete, dass ihr selbst dieser Zustand nicht fremd ist – noch letztes Jahr ging sie häufig auf Netzwerkveranstaltungen mit dem inneren Credo: Geld soll reinkommen! Sie war im Zustand des Mangels.

Anspannung erzeugt Druck

Durch diese Haltung entsteht Anspannung bei einem selbst und man suggeriert damit (unbewusst) Druck beim Gegenüber. Dies wiederum erzeugt Widerstand beim Gegenüber, das Gespräch “rollt” einfach nicht. Das Stresshormon Cortisol wird ausgeschüttet und wir sind nicht bei uns und unserem Gesprächspartner.

Wie lösen?

Wie komme ich also aus dieser Anspannung heraus? Heike empfiehlt, mit Selbstsuggestionen zu arbeiten. Z.B. mit folgenden Mantras:

“Alles, was ich brauche, kommt immer zur rechten Zeit zu mir.”

“Das Leben meint es gut mit mir.”

Heike betont noch einmal, dass niemand frei von der o.g. Anspannung oder dem Verkaufsdruck ist. Wichtig ist jedoch, dies wahrzunehmen! Und im nächsten Schritt, diese Gefühle “zu Ende zu fühlen”, denn “Gefühle wollen zu Ende gefühlt werden”, sagt Heike, denn sie wollen uns etwas sagen (und sie kosten uns sonst zu viel Energie – Ergänzung d. Verf.). Sind die Gefühle erst einmal “zu Ende gefühlt”, stellt sich ein Zustand der Entspannung ein, und der Gegenspieler des Cortisols, das Hormon DHEA (Dehydroepiandrosteron) kann aktiv werden. Auch über die Atmung kann man einen solchen Zustand der Entspannung herstellen. Neben den o.g. Mantras hilft Heike besonders der Satz:

“Alles was ist, ist richtig, so wie es ist.”

Spiegelneuronen feuern beim Netzwerken

Gelingt es einem, auf diese Weise ohne Anspannung sondern mit Neugier in den Kontakt zu gehen, so bemerkt dies auch unser Gegenüber und dessen Spiegelneuronen sorgen dafür, dass sich die Entspannung auf ihn bzw. sie überträgt und die Person in diesem Zuge das gleiche Hormon ausschüttet. So gelingt erfolgreiches Netzwerken! Deshalb gibt es abschließend noch ein paar Tipps von Heike, wie man sich selbst in diesen Zustand der Entspannung bringen kann:

  • positive Gefühle beim Einatmen (siehe “Herzintelligenz” – mehr z.B. hier)
  • Selbstliebe: Sei freundlich und lieb zu Dir selbst – denn nur so könne wir Fülle in unserem Leben zulassen, da wir uns diese Fülle dann erst wirklich zugestehen
  • Umarme Dich selbst – buchstäblich – und sage Dir dabei: “Ich liebe mich”
  • Hab Interesse an Deinem Gegenüber, und zwar ehrliches Interesse – nur so kann ein “Wir” entstehen

Netzwerken XXL

Mit dieser tollen Vorbereitung und den guten Tipps ging es dann in unsere drei moderierten Netzwerkrunden. Dass unsere Teilnehmer begeistert und inspiriert waren, zeigen die vielen positiven Rückmeldungen, die unsere Gastgeber Claudia (ich) und Bettina erhalten haben. Und weil unser Format einfach so gut funktioniert, gibt es im November von uns ein ganz besonderes BonBon, nämlich ein Abend-Event vom Business Netzwerken Berlin! Networking in den Abendstunden sowie ein unterhaltsames Rahmenprogramm, bei dem Unternehmer und Selbstständige wertvolle Impulse mitnehmen können! Zu Gast sind wir dann beim Motion Lab Berlin, und neben dem unterhaltsamen Rahmenprogramm mit Impro-Theater und Vorträgen gibt es Pizza und Getränke! Deshalb jetzt noch schnell das Ticket sichern!

Unsere Vormittagsveranstaltung am Potsdamer Platz am gleichen Tag fällt aufgrund des Abend-Events aus.

Gelegenheit zum Netzwerken am Vormittag gibt es das nächste Mal am Donnerstag, den 17. Oktober im Uppers in Berlin-Kreuzberg dort gibt es dann hilfreiche Tipps zum Umgang mit Microsoft Excel von Uta Kaltwaßer.

Die Fotos stammen diesmal von meiner Co-Moderatorin Bettina Stoi und von Claudia Hoppe.